13 Ernährungs-Mythen

Autorin: Frank Eckhardt

Macht Schokolade schlau? Wie Ernährungs-Mythen entstehen

Schwarzer Tee hilft beim Abnehmen! Zucker macht dumm! Walnüsse schützen vor Diabetes! Solche oder ähnliche Schlagzeilen finden sich fast jeden Tag in den Medien. Doch Ernährungsempfehlungen sind oft widersprüchlich – oder ändern sich mit der Zeit. Hieß es früher, zum Abnehmen müsse man sich fettarm ernähren, soll es heute eher kohlenhydratarm sein. Galt Kaffee einst als schädlich, soll er heute gegen Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten helfen. Was stimmt denn nun?

Über die Hälfte der Gesundheitsinformationen in den Medien seien falsch, schreiben Experten des belgischen Zentrums für Evidenzbasierte Medizin. Die Gründe dafür sind vielfältig. So wird oft aus einer einzigen Studie eine Empfehlung abgeleitet – statt auch andere Studien zum Thema zu berücksichtigen. Eine zufällige Korrelation zwischen zwei Faktoren – sagen wir Schokoladenkonsum und Bildungsgrad – wird nicht selten als Ursache-Wirkungs-Beziehung interpretiert. Ergebnisse neuer Studien werden aufgebauscht, Aussagen zugespitzt und bisweilen Tatsachen verdreht. So kursieren unzählige Ernährungs-Mythen – und entstehen ständig neu. Ein (selbst-)kritischer Blick auf Ernährungs-Kommunikation und –Berichterstattung.

 ↑ nach oben

Sendung als Podcast

Die Sendung steht Ihnen an dieser Stelle freitags vor der Erstausstrahlung als Podcast zur Verfügung.

  ↑ nach oben