04 Proteine

Autor: Stephan Hübner

Fressen und gefressen werden – Proteine im Nahrungskreislauf

Proteine, auch Eiweiße genannt, sind für den Menschen unentbehrlich. Ohne Proteine keine Muskeln und keine Bewegung. Aber auch Haut, Haare, Knochen, Knorpel und Sehnen – alles braucht Proteine. Proteine stecken in Spinat, in Nüssen und in Hülsenfrüchten, vor allem aber in Fleisch. Der hohe Proteingehalt macht Fleisch zu einer höchst attraktiven Nahrungsquelle für den Menschen. Seit sich Fleisch dank der industriellen Tierhaltung so günstig und in so großen Mengen wie nie zuvor produzieren lässt, ist der Fleischkonsum rasant gestiegen.

Global gesehen aber läuft etwas gewaltig schief im Protein-Kreislauf. Wofür brauchen Lebewesen Proteine – oder genauer: einen ihrer kleinsten chemischen Bausteine, den Stickstoff? Wie kommt man an genügend Proteine heran? Und was bedeutet in dem Zusammenhang überhaupt „genügend“? Von solchen Fragen ist es nur ein kurzer Weg zu den übergreifenden Mechanismen, die dem großen Fressen zugrunde liegen – die Nahrungsketten und -kreisläufe.

 ↑ nach oben

Sendung als Podcast

Die Sendung steht Ihnen an dieser Stelle freitags vor der Erstausstrahlung als Podcast zur Verfügung.

  ↑ nach oben